Archiv der Kategorie: Bernd Essler

Vorstellung Bernd Essler zur Kommunalwahl 2020

Wir möchten Ihnen Bernd Essler vorstellen. Bernd Essler steht momentan der AfD-Fraktion im Stadtrat Düren vor und tritt wieder als Spitzenkandidat für den Stadtrat Düren an, außerdem ist er Direktkandidat im Wahlbezirk 05 (Gürzenich).
Bernd Essler:
Ich bin 71 Jahre alt, verheiratet, habe einen erwachsenen Sohn und  wohne mit Unterbrechungen seit 1952 in Düren. In Düren bin ich zur Schule gegangen und habe das hier das Abitur gemacht. Seit langem wohne ich in Gürzenich.
Nach beiden juristischen Staatsexamina war ich bei Banken und Investmentgesellschaften tätig, zuletzt als Investmentmanager und auch heute noch als Unternehmensberater in der Funktion als Aufsichtsratsmitglied eines bedeutenden deutschen Mittelstandsunternehmens der Metallindustrie mit weit über 1000 Mitarbeitern auf drei Kontinenten. Diese Funktion habe ich nunmehr seit mehr als 15 Jahren und in dieser Zeit wurde der Konzern zu einem hochprofitablen multinationalen Unternehmen entwickelt, der sich auf die Zukunftstechnologien metallischer Werkstoffe konzentriert. Viele Jahre war ich im Ausland tätig, in Skandinavien, den USA, den Niederlanden, der Tschechischen Republik, Österreich und schließlich in Luxemburg.
Ich war lange Jahre Mitglied der CDU und bin ausgetreten, weil die Politik von Merkel nicht mehr mit meinen Überzeugungen übereinstimmte, insbesondere was die Europapolitik und die Wirtschafts- und Währungspolitik angeht. Als die AfD gegründet wurde bin ich im April 2013 in die Partei eingetreten und engagiere mich seither in den Bereichen, in denen ich insbesondere meine langjährigen beruflichen Erfahrungen einbringen kann. Seit Mai 2014 bin ich Mitglied des Stadtrats Düren, Fraktionsvorsitzender, Mitglied in ca. 20 städtischen Gremien, Mitglied der Verbandsversammlung der Sparkasse Düren und Mitglied des Aufsichtsrats der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft WIN.DE. Im Jahr 2015 hatte ich auch für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Düren kandidiert.
Es gilt Düren zukunftsfähig zu machen. Damit ist vor allem die Verwaltung der Stadt Düren gemeint und die Infrastruktur, die mit einem umfangreichen Angebot für die Ansiedlung von Unternehmen attraktiv gemacht werden soll. Ebenso muss Wohnraum in allen Preiskategorien geschafft werden, denn es gilt die negativen Folgen der aktuellen Energiepolitik auszugleichen. Diese Politik wird in unserer Region tausende von Arbeitsplätzen vernichten, die so schnell nicht zu ersetzen sind und Kaufkrafteinbußen erzeugen, was weitere Arbeitsplätze des Sekundärbereiches vernichtet. Die Altparteien haben es unterlassen, rechtzeitig Vorsorge für diese sich abzeichnende Katastrophe zu treffen, sondern haben sich Jahrzehnte ausgeruht und sich selbst verwaltet. Diese Folgen politischer Misswirtschaft werden wir in diesem Jahrzehnt deutlich zu spüren bekommen. Ich setze mich dafür ein die Verwaltung leistungsfähiger zu machen, insbesondere durch Erweiterung des Personals in den Bereichen, die für Investitionen zuständig sind. Schon heute kann der Berg der Investitionen, die die Stadt vor sich her schiebt mit dem vorhandenen Personal nicht abgebaut werden, sondern er vergrößert sich ständig. Die Politik der Altparteien beschließt Phantomprojekte, die mangels Personals in absehbarer Zeit gar nicht realisiert werden. Eine Wählertäuschung.
Gleiches gilt für Schulen und deren Ausstattung. Gegenüber der Ausrüstung der Schulen, insbesondere was die Digitalisierung angeht, sind wir in NRW und auch in Düren auf Dritte-Welt-Niveau. Die baltischen Staaten, die früher zur Sowjetunion gehörten, haben schon vor mehr als einem Jahrzehnt einen deutlich höheren Standard gehabt als Deutschland. Heute liegen wir noch weiter zurück. Selbst wenn man heute loslegen würde, würde es vermutlich zehn Jahre dauern, um die heutigen Standards der baltischen Republiken zu erreichen. Das zeigt das ganze Ausmaß an politischem Versagen.
Das sind nur zwei der vielen wichtigen Themen, die es im Rahmen der Stadtpolitik zu bearbeiten gilt. Es wird Zeit für einen umfassenden Wandel in der deutschen Politik.
Ich stehe für diese Überzeugungen und ich werde mit unseren Möglichkeiten alles tun, um diese Missstände aufzudecken und die Öffentlichkeit zu tragen und damit Druck auf die Entscheidungsträger aufzubauen, endlich zu handeln, statt nur zu schwätzen.
Am 13.09.2020 die AfD und Bernd Essler wählen – Für unsere Leute!

 

Bernd Essler: Kostenfreie OGS-Plätze für Düren

Martin-Luther-Schule
Die Martin-Luther-Schule ist eine der 19 städtischen Grundschulen in Düren, von welchen 17 (darunter diese), als Offene Ganztagsgrundschule geführt werden.

Von Bernd Essler, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Stadtrat Düren.

Die Offene Ganztagesschule (OGS) ist eine Einrichtung, die zunehmend wichtiger wird. Vor allem für Alleinerziehende und doppel-verdienende Paare. In Düren fehlt es überall an weiteren Plätzen. Die Verwaltung sträubt sich zu handeln, weil angeblich der Haushalt keine Reserven hat und Personal zur Bearbeitung der Abwicklung fehlt. Dabei hat die Verwaltung selbst Fälle aufgenommen, wo in den Schulen mit sehr geringem Aufwand zusätzliche Plätze geschaffen werden können. Ich habe im Schulausschuss, dessen Mitglied ich bin,  verlangt, dass die Plätze umgehend geschaffen werden und die Angelegenheit nicht erst auf den Zeitraum nach Verabschiedung des nächsten Haushaltes verschoben wird.

Die Personalnot besteht allerdings. Nur ist sie selbst durch die Verwaltung und die Ignoranz der anderen Parteien entstanden. Ich hatte bereits vor Verabschiedung des jetzigen Haushaltes eine massive Aufstockung des Personalbestandes in den Ämtern verlangt, die damals schon einen Investitionsstau von mehr als 50 Mio € vor sich her geschoben haben. Heute ist der Investitionsstau noch größer und die Lawine wächst weiter. Nun kommt auf einmal die späte Erkenntnis, dass man doch zusätzliches Personal braucht. Es hat zwei Jahre gebraucht, bis bei der Verwaltungsspitze und den anderen Parteien der Groschen gefallen ist.

In diesem Zusammenhang habe ich auch die Abschaffung der Gebühren für die OGS-Plätze verlangt. Diese bilden momentan eine Einnahme von 630.000 € bei einem Haushalt von ca. 260 Mio €. In dem Bericht der Verwaltung hat man dann „vergessen“ zu ermitteln, welche Kosten denn entstehen für die Ermittlung und Erhebung dieser Gebühren, geschweige denn die Kosten für Überprüfung der Angaben der Zahlungspflichtigen. Das sind nämlich in der Regel mehr als 50% der Einnahmen. Diese Kosten entfallen, wenn die Gebühren abgeschafft werden, so dass der Ausfall nur  bei ca. 300.000 € liegen würde.

Die Zahlungspflicht der jetzigen Gebührensatzung beginnt bei 12001 € Einnahmen brutto im Jahr, d.h. vor Steuern, Sozialabgaben, Versicherungen etc., und belastet besonders Alleinerziehende. Ich habe deshalb verlangt, dass die Satzung angepasst wird an die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, wenn es entgegen unserer Forderung bei einer Gebührenpflicht bleibt.

Bernd Essler: Zu Besuch in Stryj (Ukraine)

Flagge der Ukraine zwischen weiteren Flaggen
Die Flagge der Ukraine neben weiteren Flaggen auf em Bonner UN-Campus.

Von Bernd Essler, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Stadtrat Düren.

Stryj – mit dieser Stadt im Westen der Ukraine ist Düren seit vielen Jahren partnerschaftlich verbunden. Nach mehr als 11 Jahren war nunmehr auch eine städtische Delegation dort zu Besuch. Aus dem Stadtrat waren allerdings nur Vertreter der FDP (als Repräsentanten der Ampel-Plus-Koalition), der CDU,  und der AfD dabei.

Die Gastfreundschaft, die wir dort erleben durften, war überwältigend. Zum Stadtfest in Düren im September erwarten wir nun auch wieder Besuch aus Stryj und ich frage schon jetzt, ob wir unsere ausländischen Gäste auch adäquat empfangen werden. Was ich in der Vergangenheit erleben musste, hat mich zutiefst beschämt. Da wurde billigste Kantinenkost angeboten, auf die ich gut verzichten konnte, aber unsere Gäste mussten zwangsläufig zugreifen.

Wenigstens konnten wir ankündigen, dass Stryi Feuerwehrzeuge und Krankentransportfahrzeuge erhalten wird Bernd Essler: Zu Besuch in Stryj (Ukraine) weiterlesen

Bernd Essler: Straßenausbaubeiträge abschaffen!

Dürens AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Essler ist nicht nur im Stadtrat in Sachen Kommunalpolitik unterwegs, sondern auch im Landtag von NRW: Bernd Essler wurde durch die AfD-Landtagsfraktion als Sachverständiger zum Thema Straßenausbaubeiträge benannt, und kam als solcher am 7. Juni 2019 im Rahmen einer Landtags-Anhörung  zum Einsatz. Siehe dazu das folgende kurze Interview (2:21 min), geführt vom Landtagsabgeordneten Roger Beckamp.

Hier der Inhalt kurz zusammengefasst: Bernd Essler: Straßenausbaubeiträge abschaffen! weiterlesen

AfD am Katzentisch

Infostand vom 27.4.19
Infostand vom 27.4.19 in der Wirtelstr.; u.a. mit AfD-Fraktionschef Bernd Essler (3. v.l.) und mehreren sachkundigen Bürgern der AfD-Fraktion.

Wo steht die AfD in Düren? Am liebsten in der Fußgängerzone Kölnstraße. Der ideale Ort, um mindestens einmal monatlich mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen und über die Arbeit der Partei und vor allem auch der Dürener AfD-Stadtratsfraktion zu informieren. Denn sowohl der AfD-Fraktion als auch dem Kreisverband ist es wichtig,  auch außerhalb von Wahlkampfzeiten den Draht zum Bürger zu haben.

Nun wollen die anderen Parteien dort auch gern hin. Platz genug ist eigentlich auch, aber die Etablierten wollen natürlich nicht unbedingt die Schmuddelkinder von der AfD neben sich stehen haben. Dürens Stadtverwaltung traf deshalb eine salomonische Entscheidung: AfD am Katzentisch weiterlesen

Erste Ratssitzung 2019: Alkoholverbot kommt, Maimarkt bleibt

Rathaus Düren am 20.2.2019Bei der ersten Ratssitzung des Jahres 2019, am 20. Februar, gab es zur Abwechslung keinen einzigen generellen Zwist wischen Ampel-Plus-Koalition einerseits und CDU andererseits. Vielmehr verlief bei den beiden wirklich kontroversen Themen der Riss quer durch die Koalition und in einem Fall sogar quer durch deren Fraktionen (die CDU-Fraktion hingegen stimmte wie immer wie ein Mann ab). Erste Ratssitzung 2019: Alkoholverbot kommt, Maimarkt bleibt weiterlesen

Ein Rückblick auf das Jahr 2018

Das Jahr 2019 ist nun einen Monat alt. Gelegenheit, nach vollständiger Auswertung aller Ratsprotokolle noch einmal auf das Jahr 2018 zurückzublicken.

Wie viele offene Abstimmungen gab es, und wie gingen sie aus?

Die meisten im Rat abgestimmten Themen sind unkontrovers: alle stimmen zu (allenfalls enthält sich jemand). Im Jahr 2018 gab es aber auch insgesamt 19 kontroverse offene Abstimmungen (mit sowohl Ja- als auch Nein-Stimmen): Ein Rückblick auf das Jahr 2018 weiterlesen

Opfer der Lokalpolitik: Partnerstadt Gradačac in Bosnien-Herzegowina

Von Bernd Essler, Vorsitzender der Fraktion der Alternative für Deutschland im Rat der Stadt Düren

Düren hat mehrere Partnerstädte: in Frankreich, Österreich, der Türkei, der Ukraine,  und China. Und eben Gradačac in Bosnien-Herzegowina.  Gradačac ist eine liebenswerte und gastfreundliche Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern in malerischer Landschaft, aber leider mit einer mangelhaften Infrastruktur.  Es fehlt einfach an allem, was anderswo selbstverständlich ist. Es gibt dort weder ein Krankenhaus noch einen öffentlichen Rettungsdienst und in Folge dessen auch bisher keine Krankentransportwagen. Ähnlich dürftig sieht es bei der Feuerwehr aus.

Bereits 2013 hatte die FDP im Dürener Stadtrat den Vorstoß unternommen, einen der regelmäßig ausrangierten Krankentransportwagen der Stadt Gradačac zu überlassen. Das wurde damals mit fadenscheinigen Argumenten von der CDU torpediert. Danach war erst mal Ruhe. Nachdem ich mit der städtischen Delegation 2016 Gradačac besuchte, Opfer der Lokalpolitik: Partnerstadt Gradačac in Bosnien-Herzegowina weiterlesen

Müllskandal in Gürzenich: AfD-Fraktion fordert Rücktritt oder Abwahl

Dürener Nachrichten 5.4.18: Ärger um „vergessenen“ Schutt

Die AfD-Fraktion im Stadtrat Düren beantragt eine Dringlichkeitssitzung des Bezirksausschusses Gürzenich mit folgenden Tagesordnungspunkten: Abwahl des derzeitigen Bezirksausschussvorsitzenden (sofern er dem nicht durch Rücktritt zuvorkommt), und Aufforderung an den Verein „Haus für Gürzenich“ zur Rechnungslegung. Das entsprechende Schreiben kann hier eingesehen werden (PDF, 1.6 MB).

Über die Hintergründe berichteten u.a. die Dürener Nachrichten am  5. April 2018: Müllskandal in Gürzenich: AfD-Fraktion fordert Rücktritt oder Abwahl weiterlesen

Kostas Andreopoulos: Zur Ratssitzung vom 20. Februar 2018

Höhepunkt der Ratssitzung vom 20. Februar 2018 war der Doppelhaushalt 2018-19. Darüber hat AfD-Fraktionschef Bernd Essler bereits berichtet. In Teilen schien der von Ampel-Plus-Koalition und CDU ausgehandelte Entwurf wie eine Abschrift des von der AfD am 7. Februar eingereichten Änderungsantrags. Insbesondere die vollständige Abschaffung der KITA-Gebühren tauchte zuerst in diesem AfD-Antrag auf, und damit vor dem Veröffentlichen ähnlicher Intentionen durch die übrigen Ratsfraktionen.

Aber auch bei einem anderen in der Sitzung behandelten Thema kommt man nicht umhin festzustellen: „AfD wirkt“! Im Ampel-Plus-Antrag „Initiativen zur Lösung von Müllproblemen“ Kostas Andreopoulos: Zur Ratssitzung vom 20. Februar 2018 weiterlesen